Online-Dialog: Nördlich Kalkumer Schloßallee

Online-Dialog: Kalkumer Schloßallee – Düsseldorf Kaiserswerth

Städtebaulicher und freiraumplanerischer Wettbewerb für das Areal „Nördlich Kalkumer Schloßallee“

 

Infoveranstaltung am 15. November 2022

Am 15. November 2022 fand eine Infoveranstaltung in der Aula des Theodor-Fliedner-Gymnasiums statt. Vorab war die Verwaltung an der Haltestelle Kalkumer Schloßallee im Planungsbauwagen für Interessierte ansprechbar. Ziel war, die im Zuge der vorlaufenden digitalen Beteiligung ungeklärten Fragen der Bürger*innen im Dialog zu beantworten, Missverständnisse aufzuklären und transparent über den von den politischen Gremien erteilten Planungsauftrag zum Gebiet "Nördlich Kalkumer Schloßallee" zu informieren und das dazu vorgesehene Planungsverfahren zu erläutern.

Etwa 50 Personen waren tagsüber am Planungsbauwagen im Austausch mit der Stadtverwaltung, etwa 200 Bürger*innen besuchten die Infoveranstaltung am Abend, davon die meisten aus Kaiserswerth selbst.

Zunächst wurden von der Leiterin des Stadtplanungsamtes, Ruth Orzessek-Kruppa, die Historie des Plangebietes und die Einordnung in übergeordnete Planungsebenen vorgestellt. Zudem wurden die Grundziele der Planung und die geplante Vorgehensweise dargelegt. Im Anschluss fasste Herr Stöfer, Abteilungsleiter des Stadtplanungsamtes, die Anregungen aus der Onlinebeteiligung (13.06-10.07.2022) zusammen: Umwelt/Klimaschutz, geplante Nutzungen, Verkehr und dessen Abwicklung, Wünsche unterschiedlicher Zielgruppen und Ablauf des Verfahrens sowie der Beteiligung. Die eingegangenen Beiträge wurden gemeinsam mit themenbezogenen Stellungnahmen der Verwaltung in der Dokumentation der 1. Beteiligungsphase (PDF) zusammengefasst. Die Ergebnisse der Öffentlichkeitsbeteiligung sind zudem in den Auslobungstext eingeflossen, der den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorgelegt worden ist. Die wesentlichen Inhalte der Auslobung wurden vorgestellt und sind in der öffentlichen Vorlage zur Sitzung des APS abrufbar. Die detaillierte Aufgabenstellung wird erst nach der Ausschreibung des Wettbewerbs und bei Verfahrensstart öffentlich zugänglich, damit alle Teams die gleichen Chancen und Startbedingungen haben.

Nach den Vorträgen fand eine Podiumsdiskussion statt mit Ruth Orzessek-Kruppa (Stadtplanungsamt), Andreas-Paul Stieber (CDU), Harald Schwenk (Bündnis' 90/ Die Grünen), Markus Raub (SPD), Dr. Dr. Marianne Hagen (FDP), Alexander Führer (Tierschutz/ Freie Wähler), Achim Niemeyer (Verein Stadt Land Fluss). Die Statements reichten von einer maßvollen bis zu möglichst gar keiner Bebauung. Der grundsätzliche Bedarf von Wohnbebauung und sozialer Infrastruktur wurde anerkannt.

Die folgende Plenumsrunde mit der Öffentlichkeit umfasste insbesondere die Themen bezahlbarer Wohnraum, Verkehr, tatsächlicher Bedarf, Klimaschutz und Zeitraum der Umsetzung. Die genannten Themen deckten sich mit denen der  vorlaufenden Beteiligung. In einer Abschlussrunde erläuterte Ruth Orzessek-Kruppa das geplante Vorgehen. Der Ratsbeschluss zur Durchführung des Wettbewerbs und zur Freigabe der Haushaltsmittel wurde zwischenzeitlich am 15.12.2022 gefasst. Aktuell erfolgt die Abstimmung mit der Architektenkammer NRW zur Finalisierung der Auslobungsunterlagen. Danach wird der Wettbewerb europaweit ausgeschrieben.